Mitmachen

Aus Freifunk Halle
Wechseln zu: Navigation, Suche

Es gibt eine kompakte Kurzfassung dieser Seite in Form einer Checkliste für den Ernstfall. Wenn du Probleme mit Fachbegriffen hast oder weiterführende Erklärungen benötigst, wirf einen Blick auf die Anfänger-Seite.

In wenigen Schritten zum Freifunker

  1. Zunächst solltet ihr euch natürlich ein wenig über die Initiative und ihre grundlegenden Ziele und Ideen informieren. Freifunk.net - Was ist Freifunk? ist ein guter Anfang und Auszüge aus der Halleschen Projektbeschreibung. Es gilt ohne Zweifel das Pico Peering Agreement. Auf dem bundesweiten Freifunkblog wird über alle Facetten von Freifunk berichtet.
  2. Ein Blick auf die Halle'sche Freifunk Stadtkarte verrät, welche Freifunker schon in der Umgebung aktiv sind, mit denen eine Verbindung in Frage kommt.
  3. Kontakt zum Halle'schen Freifunk gibts im Forum, in den News und beim Treffen.
  4. Nehmt euch eine freie IP-Adresse in der Knotenübersicht, indem ihr im Projekt eurer Postleitzahl in einer Zeile mit freier IP euren Namen und einen Kommentar hinterlaßt. Hilfestellungen für die Halle'sche IP-Adress-Liste.
  5. Kauft euch die entsprechende Hardware, einen Freifunk-kompatiblen Router (siehe Kaufempfehlungen und Hardwareliste).
  6. Ladet euch die Freifunk-Firmware herunter und installiert diese.
  7. Folgt nach erfolgreicher Installation einfach den Hinweisen und angegebenen Konfigurationsschritten der Firmware, führt dabei die IP-Vergabe durch und tragt dort die Projekt- und Knotennummer ein, die ihr euch im Schritt 4 besorgt habt. Gebt unter Kontakt eine eMail, einen Straßennamen und eure Geokoordinaten an. Diese Koordinaten werden in den Karten verarbeitet und ihr findet sie, wenn ihr auf unserer Stadtkarte auf euren Standort doppelklickt. (Hint: Zoomt dazu in der Hybridansicht ganz nah ran, sonst hüpft euch die Nadel weg.) Die eMail ist fürs vernetzen im wirklichen Leben.

Was benötige ich um mitzumachen?

  • Offenheit für die technischen Aspekte, Eigeninitiative und Zeit für die Sache.
  • Einen Linux-kompatiblen WLAN-Router (oft auch "Accesspoint" oder kurz "AP"), siehe auch: Kaufempfehlungen
  • Eine für Mesh-Netze geeignete Firmware
  • Fast immer eine externe Antenne zur Sende- und Empfangsverstärkung, dazu entsprechende Kabel und ggf. Blitzschutzeinrichtung
  • Bei Außen- und Dachanlagen eine wetter- und sturmfeste Box (siehe auch Bauanleitungen) für den AP und eine Konstruktion zur Halterung der Antenne.

Was kostet mich das?

  • Ein kompatibler Router: Zwischen 40€ und 60€ für Linksys WRT54GL oder Buffalo WHR-G54S (zB bei eBay)
  • Antennenausrüstung: Im Eigenbau ab ca. 10€, Geschick und Zeit. Bei Bestellung ab ca. 30€
  • Blitzschutzeinrichtung und Wetterkasten bei Anbringung des Zugangspunktes auf dem Dach: Ab ca. 20€ (wenn benötigt)
  • ein wenig Strom (Router und Switches verbrauchen schätzungsweise 10 Watt, das kommt auf das Gerät an.)

Was muss ich wissen?

  • Die Intention von Freifunk: Freifunk.net - Was ist Freifunk?
  • Das Verbindungsabkommen innerhalb des Netzwerkes: Picopeering Agreement v1.0
  • Freifunk ist ein experimentelles, dynamisches Netzwerk. Die Software für solche Netze ist auch Gegenstand der Forschung. Es kann keine 100% Verfügbarkeit oder Dienstqualität verabredet werden.
  • Du musst dich mit dem Thema Sicherheit der übertragenen Daten beschäftigen. Wie überall im Internet könnten deine sicherheitsrelevanten Daten (Passwörter, TAN's, Geistiges Eigentum oder Privates) gelesen werden. Belies dich über "https", "sftp", "vpn-Tunnel", "SSL"/"TLS" und freie Software!
  • Konkret in Halle. Wo gibts die Infoquellen? -> dieses Wiki, das Forum, oder die Newsgroup. Ebenso die Stadtkarte und der Netzgraph. Und das Treffen.

Weiterführende Links